• Deutsch
  • English
Messung und Analyse von Schall und Schwingungen


 Sitemap  |  Impressum  |  Links  |  Download  |  Kontakt 


Produktinfo als PDF

Anwendungen

  • Schallleistungsbestimmung an ortsfesten Maschinen (z.B. Elektro- und Haushaltsgeräte)
  • Schallleistungsmessung mit Hintergrund-Störpegel
  • Schallleistungsbestimmung in nicht normgerechten Räumen
  • Teilschallquellenmessung
  • Suche nach Schallquellen oder Lücken in der Schalldämmung

Relevante Normen

  • Unterstützung aller 3 Genauigkeitsklassen
  • DIN EN ISO 9614 – 1 Messung an diskreten Punkten
  • DIN EN ISO 9614 – 2 „Pendelmethode”

Hardware

  • SoundFlow Sensoren oder PU Sonden für echte Schalldruck- und Schallschnelle Messung
  • Optimale PP Sonden: G.R.A.S. 50AI
  • Alle handelsüblichen PP Sonden sind bei Bedarf adaptierbar
  • Große Auswahl an passenden Frontends, siehe si++Voyager Produktpalette
  • Standard PC und Notebook

Software

  • Schallintensität in Terzen (Echtzeit)
  • Export aller Daten als Textdatei - Excelkompatibel
  • Wiederaufnahme einer Messung nach Abbruch (auch nach Hardware- oder Betriebssystemfehlern)
  • Einfache Projektbearbeitung durch Speicherung aller Konfigurations-, Mess- und Analyse-Daten in einer Datei
  • Verwaltung mehrerer Sonden mit 2 Mikrofonabständen incl. Phasen- und Restintensitätskalibrierung

Eigenschaften

  • Einsatz von PP- und PU Sonde möglich
  • Steuerung der Datenerfassung kann über die Taster an der Schallintensitätssonde erfolgen
  • Bereits im Frontend übersteuerte Signale werden erkannt und automatisch nicht zur Auswertung herangezogen
  • Klare Rückmeldung über die Einhaltung der Genauigkeitskriterien nach Norm
  • Vorgabe des Messweges mit Mausklick veränderbar


siIntense

Integrierte Messung der Schallintensität mit klassischer PP- und neuer PU- Sonde

siIntense ist ein Tool zur Schallleistungsbestimmung nach DIN/ISO Normen mit 3-D-Abtastung und -Visualisierung der Schallintensitätsverteilung für Maschinen, Elektro- und Haushaltsgeräte.

Mit Hilfe eines Schallintensitätsensors wie unserem SoundFlow Sensor kann die Schallleistung eines Gerätes auch unter schwierigen Umständen (z.B. Störquellen) bestimmt werden. Die umhüllende Fläche des Messobjektes wird dabei an diskreten Stellen oder kontinuierlich abgescannt. Außerdem können besonders laute Stellen lokalisiert werden - wie etwa Lücken in einer Schalldämmung. siIntense führt Sie dabei durch die gesamte Anwendung.

Von der Messung bis zum Ergebnis in einer Anwendung

Konfiguration der Messfläche, Auswahl/Kalibrierung der Sonde, Datenerfassung mit Echtzeitdarstellung, Analyse in 2-D und 3-D Diagrammen - siIntense bietet für alle Aufgaben eine strukturierte Oberfläche.

Hardware - unabhängig

Mit siIntensesind Sie unabhängig flexibel bzgl. der Datenerfassung und der Schallintensitätssonde. Äusserst kompakte Gesamtlösungen sind verfügbar.

Leichte Kalibrierung

siIntense erlaubt das einfache (Nach-)Kalibrieren und Verwalten verschiedener Sonden mit unterschiedlichen Mikrofonabständen. Bei der den Druck- / Schnelle-Sensoren (PU-Sonde oder SoundFlow Sensor) wird die exakte Frequenz- und Phasengangkorrektur von den Kalibrierdaten übernommen.

Alle Genauigkeitsklassen

Klasse1, 2 wie auch Klasse 3 Messungen werden von siIntense unterstützt.

Optimale Benutzerführung

In Abhängigkeit von der ausgewählten Norm wird der Benutzer durch die gesamte Messung geführt. Sowohl die Segmentsteuerung, als auch Start/Stop der Messung können mit einer Einknopfbedienung an der Sonde erfolgen. Durch einfache Zu- und Abwahl von Teilflächen, Terzbändern kann der Beitrag zur Gesamtschallleistung unmittelbar evaluiert werden. Während einer Messreihe kann die Auswertung der Teilergebnisse erfolgen. Der Messpfad für die Sonde ist vom Anwender frei wählbar.

Übersichtliche Darstellung der Ergebnisse

Die Darstellung von Güte und Maßen erfolgt farblich kodiert (in Abhängigkeit von der gewählten Klasse). Die Darstellung der Ergebnisse kann 2-dimensional oder 3-dimensional und als Tabelle erfolgen.

Hintergrundbild und Einfache Positionierung der Sonde

Optional kann ein Bild hinterlegt werden, so dass die Intensitätsverteilung vor dem Objektbild sichtbar wird.